Seien wir ehrlich, vermutlich hat jeder von uns schon einmal den Inhalt eines Sachtextes, der für Schule oder Uni gelesen werden musste,  sofort nach der Lektüre wieder vergessen. Die Geschichten aus unseren Lieblingsbüchern oder -filmen bleiben uns hingegen oft noch Jahre später in bester Erinnerung. Aber was braucht eine gute Geschichte, um ihre Leser oder Zuhörer zu fesseln? Und geht das auch mit faktenorientiertem Journalismus?

Diese und andere Fragen diskutierten die Teilnehmer unseres Storytelling-Workshops mit den PR-Referentinnen Julia Sprügel und Nina Hoppmann in den Räumen der Kölner PR-Agentur „neues handeln“  Hier erfuhren die Teilnehmer nicht nur, wie eine gute Story aufgebaut ist, sondern durften in Kleingruppen später auch eigene Geschichten erzählen.

Aber bevor es so weit war, gab’s erst einmal ein bisschen Theorie: Die weltbekannte Geschichte um den Zauberschüler Harry Potter zum Beispiel lässt sich auf das bekannte Erzählmuster der Heldenreise herunterbrechen: Der junge Harry wird aus seiner Alltagswelt herausgerissen und in Hogwarts mit völlig neuen Aufgaben, Freunden und Feinden konfrontiert. „Am Ende sind in den meisten Fällen nicht nur alle Herausforderungen gemeistert, sondern der Held selbst macht eine persönliche Entwicklung durch“, erklärt Julia Sprügel. Dieses Muster findet sich in zahlreichen Filmen und Büchern wieder.

Aber natürlich dienen Geschichten nicht nur dazu, die Fantasie anzuregen und für ein paar Augenblicke in andere Welten abzutauchen. Mit ihnen lassen sich auch Botschaften vermitteln. Und hier kommen die Journalisten ins Spiel: „Ein guter Artikel balanciert immer auf der sogenannten Storyleiter und bewegt sich zwischen Fallbeispielen und abstrakteren Fakten“, erklären die Referentinnen. Und aktuelle Fallbeispiele lassen sich schließlich zu so ziemlich jedem wichtigen Thema finden, wie die Teilnehmer selbst in ihren Artikeln zu Themen wie Fake News, sozialer Ungerechtigkeit oder Hass im Internet beweisen. Gerade die praktische Arbeit kommt in der Gruppe gut an. „Ich fand es toll, dass wir selbst Artikel schreiben konnten, dadurch übt man die Erzählmuster gleich“, fand etwa Teilnehmer Marcel, der für seine Schülerzeitung beim Workshop dabei war – und gleich ein paar Anregungen für seine journalistische Arbeit mit nach Hause genommen habt.

Das wollt ihr auch? Hier gibt’s für euch die beiden Erzähltipps der PR-Expertinnen – Heldenreise und Storyleiter – auf zwei Grafiken noch einmal verdeutlicht: