Hinter die Türen der UN Bonn schauen und einen Einblick in die Arbeit der UN erlangen

Am 16. Dezember 2020 hat die Junge Presse ein Webinar zum Thema „Entwicklungspolitik“ veranstaltet, nach VENRO das Zweite zu diesem Thema. Arne Molfenter, Leiter des Verbindungsbüros der UN Bonn, hat die Arbeit der UN vorgestellt und von seiner Arbeit als Pressesprecher berichtet. Im „Department of Global Communications“ arbeiten rund 800 medienaffine Mitarbeiter:innen. Pressekonferenzen, Interviews und Recherchearbeiten stehen auf der Tagesordnung.

Die Vereinten Nationen so nah – globale Herausforderungen lokal angehen

Zu Beginn fokussiert sich Molfenter auf die Zusammenarbeit mit den Medien. Mit der Pandemie sei zeitgleich auch eine Pandemie der Desinformationen ausgelöst worden. Molfenter beschreibt die Situation als äußerst kritisch und besorgniserregend. Die UN hat daher zwei Kampagnen gestartet, die Falschinformationen aufdecken sollen. Ein Beispiel ist die Seite Action Verified. Dort haben Freiwillige die Möglichkeit, verifizierten Content zu teil und zu verbreiten, um so gegen das Übermaß an Desinformationen anzukommen. So möchte die UN kritisches Denken fördern und den kleinen, aber extrem wichtigen Anteil an nützlichen Fakten weitergeben.

Aber wer steht überhaupt hinter der UN? Neben António Guterres, dem UN Generalsekretär, den 193 Mitgliedsstaaten und zahlreichen Mitarbeiter:innen engagieren sich auch viele Promimente ehrenamtlich. Dazu gehören zum Beispiel Emma Watson, Leonardo DiCaprio oder Angelina Jolie. Außerdem arbeitet die UN auch mit Aktivist:innen zusammen, beispielsweise Malala Yousafzai.

Dieses Jahr ist, wie wir alle wissen, eine globale Herausforderung für alle Länder gewesen. Die UN befasst sich deshalb sehr ausführlich mit der Corona-Pandemie und der Organisation weltweiter Impfungen.

„Es ist im globalen Interesse, dass die Impfungen erfolgreich verlaufen. Das wird eines der beherrschenden Themen 2021.“

Weiterer Kernpunkt ist der Klimawandel und Maßnahmen wie das Pariser Klimaabkommen. Dessen Ziel ist es, viele einflussreichen Länder darauf zu verständigen, die Netto-Emissionen auf null zu reduzieren. Jedes Land und jede Stadt soll dazu Pläne beschließen und handeln, um die Emissionen zu reduzieren. Zwar kann die UN niemanden zu Veränderungen zwingen, jedoch regt sie auf internationaler Ebene Kooperationen an und kann Druck ausüben.

In unserem Webinar haben wir auch über die Themen Jugend, Bildung und Menschenrechte gesprochen – welche Möglichkeiten gibt es, Bildungschancen für alle Kinder zu ermöglichen, was kann man gegen Menschenrechtsverletzungen tun? Schließlich ist das übergeordnete Ziel der UN weltweiter Frieden und Sicherheit.

So kannst du dich bei der UN engagieren

Auch für junge Menschen gibt es Wege, sie bei der UN zu engagieren und selber aktiv zu werden. Molfenter gibt dafür einige Tipps: So können Praktika in verschiedenen Ländern der Welt absolviert werden als auch Volontariate. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, sich direkt bei der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. zu informieren und engagieren.

Die Junge Presse bedankt sich bei Arne Molfenter für die gelungene Kooperation sowie bei den Teilnehmenden für das große Interesse und die vielen Fragen und Anregungen!